Artikel senden

Voriges Feld leer lassen.

E-Mail-Adresse des Empfängers

E-Mail-Adresse des Absenders

Meine Mitteilung
(Angabe freiwillig, maximal 1000 Zeichen)

Datenschutz ist uns wichtig. Garantiert: Ihre Angaben werden nur einmalig verarbeitet, und zwar ausschließlich, um diesen Artikel zu senden. Ihre Angaben werden nicht gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben.

Ich bin mit dieser einmaligen Verarbeitung einverstanden.


Eine Extra-Portion Magnesium bei Alltagsstress

Magnesium zählt zu den wichtigsten Mineralstoffen, die sich in unserem Körper befinden. Es ist besonders bedeutsam für die Leistungsfähigkeit von Nerven und Muskeln.


Manuela Bier

Master of Science (Ernährungs­wissenschaftlerin)
10. Dezember 2012
Bild: (c) raliand / clipdealer.com

Essentieller Mineralstoff

Das Mineral Magnesium ist in fast allen Körperzellen vertreten. Der menschliche Körper enthält etwa 30 Gramm Magnesium. Davon sind 50 bis 60 Prozent in Knochen und Zähnen eingebaut. Magnesium ist ein essentieller Mineralstoff und für jeden Organismus unentbehrlich. Warum ist Magnesium denn so wichtig? Es ist an etwa 300 enzymatischen Reaktionen in unserem Körper beteiligt – besonders zur Energiegewinnung. Hinzu kommt, dass Magnesium das Ruhepotential und somit die Erregbarkeit von Nerven- und Muskelzellen stabilisiert. Magnesium ist sozusagen ein "Antistress"-Mineral.

 

Viele Produkte am Markt

Normalerweise können wir den täglichen Magnesiumbedarf – ja nach Alter und Geschlecht zwischen 300 und 400 mg – mit einer ausgewogenen Ernährung abdecken. Allerdings wird die Aufnahme von Magnesium durch fettreiche sowie calciumhaltige Speisen beeinträchtigt.

Ebenfalls ungünstig wirken sich Vitamin B1- und B6-Mangel aus. Daher werden häufig Magnesiumsupplemente mit B-Vitaminen angeboten, um eine effiziente Verstoffwechslung zu gewährleisten. B-Vitamine sind wichtig für die Funktion der Nervenzellen und des Immunsystems.

Die Einnahme bestimmter Arzneimittel kann ein Grund für einen erhöhten Magnesiumbedarf sein. Mit dem behandelnden Arzt ist dann abzuklären, ob ein Magnesium-Präparat eingenommen werden soll.

 

Magnesiumreiche Lebensmittel

Magnesium ist auch das Zentralatom des Chlorophylls der Pflanzen. Daher liefern zahlreiche grüne Gemüsesorten, wie Spinat, Broccoli und Grünkohl, relativ viel Magnesium. Wer reichlich Vollkornprodukte isst und seine Speisen mit kleinen Mengen an Nüssen oder Samen aufwertet, der sorgt im Alltag für eine Extra-Portion Magnesium.




Bildquellen von oben nach unten: (c) raliand / clipdealer.com, (c) Simone Hainz / pixelio.de, (c) Bredehorn.J / pixelio.de, (c) schenkArt / clipdealer.com, (c) Andres Virviescas / sxc.hu, (c) Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de, (c) volff / clipdealer.com, (c) Monkey / clipdealer.com, (c) jannyjus / clipdealer.com, (c) tilo / clipdealer.com, (c) TK-photography / clipdealer.com