Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Das Richtige trinken – Worauf ist zu achten?

Für die Flüssigkeitsaufnahme sind nicht alle Getränke gleichermaßen geeignet. Das ideale Getränk sollte gut den Durst löschen, wenig Kalorien enthalten und Mineralstoffe liefern.


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Dr. Sabine Wolf

Diplom-Ökotrophologin (Ernährungs­wissenschaftlerin)
30. Juni 2008
Bild: (c) sureshot1975 / clipdealer.com

Welche Getränke sind geeignet?

Es sind die "Klassiker", die in der Bewertung ganz vorne liegen: Wasser, ungesüßter Kräuter- und Früchtetee, Saftschorlen (Saft plus Wasser) und verdünnte Gemüsesäfte schneiden in den Kategorien bester Durstlöscher und Energiesparer am besten ab. An erster Stelle liegt dabei das Mineralwasser, da es auch bei den Mineralstoffen am meisten zu bieten hat.

Die Aussage, dass Kaffee sowie schwarzer und grüner Tee eine "negative Flüssigkeitsbilanz" besitzen, ist längst widerlegt: per Saldo wird dem Körper kein Wasser entzogen. Allerdings sind sie wegen ihrer Inhaltsstoffe (Coffein, Theobromin) als Genussmittel anzusehen und sollten in Maßen getrunken werden.

So wichtig Milchprodukte als Teil einer ausgewogenen Ernährung sind; als Durstlöscher sind Milch und Trinkjoghurt weniger geeignet: Aufgrund ihrer hohen Energiedichte zählt die Ernährungswissenschaft sie sogar nicht einmal zu den Getränken, sondern wertet sie als flüssige Nahrungsmittel.

 

Wasser – das Getränk der Wahl

Unterm Strich liegt Mineralwasser in jeder Hinsicht vorne. Und für Abnehmwillige bietet es einige zusätzliche Vorteile: nicht nur aufgrund der Tatsache, dass es sich um ein kalorienfreies Getränk handelt und dass durch die Magenfüllung ein Sättigungsgefühl hervorgerufen wird. Es gibt nach neueren Forschungsergebnissen auch den Hinweis, dass durch reichliche Wasserzufuhr der Energieverbrauch zusätzlich gesteigert wird. Danach soll die tägliche Zufuhr von 1,5 bis 2,0 Liter Mineralwasser den Energieverbrauch um bis zu 100 kcal erhöhen. Um gesund abzunehmen, sind aber andere Faktoren wichtiger: eine ausgewogene Ernährung und viel Bewegung.




Bildquellen von oben nach unten: (c) sureshot1975 / clipdealer.com, (c) Mario Heinemann / pixelio.de, (c) aberheide / clipdealer.com, (c) Peter Bast / pixelio.de, (c) SeanPrior / clipdealer.com