Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Harissa – Feuriges aus Nordafrika

Harissa ist eine scharfe Gewürzpaste aus Nordafrika, die zum größten Teil aus roten Chilischoten besteht. Als Bestandteil vieler Speisen ist sie besonders in Tunesien sehr beliebt.


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Claudia Zok

Diplom-Ökotrophologin (Ernährungs­wissenschaftlerin)
28. November 2011
Bild: (c) jabiru / clipdealer.com

Scharf und schärfer

Hauptbestandteile von Harissa sind rote Chilischoten, Knoblauch und die Gewürze Kreuzkümmel, Koriandersamen und Salz. Gelegentlich werden auch frische Minze, pürierte Tomaten, Kümmel, Zitronensaft oder Essig zugegeben. Mit dem Pürierstab oder einem Standmixer werden die Zutaten zerkleinert. Durch die Zugabe von Olivenöl entsteht aus der pürierten Masse eine cremige Paste. Die Schärfe der Paste hängt von der Menge der verarbeiteten Chilischoten ab. In Tunesien wird die wohl schärfste Harissa-Variante angeboten.

 

Bestandteil vieler Speisen

Da in der nordafrikanischen Küche bevorzugt scharfe Gerichte auf dem Speiseplan stehen, wird Harissa als Würzmittel sehr vielseitig eingesetzt. In Bratwurst (Merguez), Suppen, Teigwaren, Saucen oder Reisgerichten darf die scharfe Paste nicht fehlen. Auch Vorspeisen der arabischen Küche, wie Kichererbsenpüree, Auberginenmus oder Taboulé (Bulgur-Salat) werden mit Harissa verschärft. Ebenso ist Harissa fester Bestandteil des traditionellen tunesischen Couscous-Gerichtes.

 

Nichts für empfindliche Mägen

In Tunesien wird nicht nur die schärfste Form von Harissa angeboten: Die Menschen dort lieben die Gewürzpaste so sehr, dass sie sogar als Brotaufstrich zum Frühstück gegessen wird. Harissa wird auch als tunesisches Nationalgewürz bezeichnet.

 

Harissa in der europäischen Küche

Auf dem europäischen Markt ist die feurige Paste in Tuben, Dosen oder Gläsern zu finden. Im Gewürzregal von Supermärkten gibt es Harissa auch in Pulverform. Zur optimalen Geschmacksentwicklung der einzelnen Zutaten sollte das Pulver vor der Verwendung mit einem milden Öl verrührt werden und gut durchgezogen sein. Vorsichtig dosiert, können mit der Würzpaste Schmorgerichte, Eintöpfe oder Nudelsaucen abgeschmeckt werden.




Bildquellen von oben nach unten: (c) jabiru / clipdealer.com, (c) svetlanna / clipdealer.com, (c) Großmann / pixelio.de, (c) Scott Bauer / ars.usda.gov, (c) aweeks / sxc.hu, (c) w.r.wagner / pixelio.de, (c) cameraobscura / pixelio.de, (c) TeQui / clipdealer.com, (c) bernjuer / clipdealer.com, (c) safakoguz / clipdealer.com, (c) cokemomo / clipdealer.com, (c) irabel8 / clipdealer.com, (c) peaty / clipdealer.com, (c) cokemomo / clipdealer.com, (c) jannyjus / clipdealer.com, (c) tilo / clipdealer.com, (c) TK-photography / clipdealer.com