Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Basmati-Reis – der mit dem Duft

Basmati-Reis gehört zu den edelsten Reissorten der Welt. Sein einzigartiger Geruch und der feine Geschmack machen diesen Reis zu etwas ganz Besonderem.


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Claudia Zok

Diplom-Ökotrophologin (Ernährungs­wissenschaftlerin)
27. Juni 2011
Bild: (c) Kurt F. Domnik / pixelio.de

Individuelles Aroma

Bei Basmati-Reis handelt es sich um einen Langkorn-Reis, der sich durch seinen blumigen Duft und einen feinen, milden Geschmack von anderen Reissorten abhebt. Aus einer alt-indischen Sprache übersetzt bedeutet Basmati "Der mit dem Duft". Schon im ungekochten Zustand verbreitet der Reis einen sehr angenehmen Duft, der sich nach dem Kochen noch verstärkt.

 

Anbau und Vermarktung

Ursprünglich stammt Basmati-Reis aus Afghanistan. Heutzutage erfolgt der Anbau der edlen Reissorte nur in den Regionen von Indien und Pakistan, die am Fuße des Himalaya liegen. Die Kultivierung reicht schon über tausend Jahre zurück. Dortige Behörden erlauben die Vermarktung von insgesamt 15 verschiedenen Sorten, davon fünf pakistanische und zehn indische Sorten. Der Export von Basmati-Reis unterliegt strengsten Regelungen und ist über den sogenannten Basmati Rice Code of Practice geregelt.

 

Richtig gekocht in 15 Minuten

Der Reis muss zunächst gründlich in einem Sieb gewaschen werden. Anschließend den Reis und kaltes Wasser in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Als Faustregel empfiehlt sich, knapp die doppelte Menge Wasser im Verhältnis zum Reis zu nehmen. Sobald der Reis kocht, den Topf mit einem Deckel abdecken und bei geringer Hitze etwa 15 Minuten ziehen lassen. Dabei nimmt der Reis das gesamte Wasser auf und entwickelt sein blumiges Aroma. Die Körner bleiben locker, leicht bissfest und verkleben nicht.

 

Zubereitungsmöglichkeiten

In der orientalischen Küche wird Basmati-Reis zu fast jedem Gericht serviert. Es werden vier Arten der Zubereitung unterschieden. "Tschelo" wird gebutterter und gedünsteter Reis genannt. Bei dieser Zubereitungsart bildet sich am Boden des Topfes eine goldbraune, knusprige Reisschicht. Klassisch gekochter Reis heißt "Kate". "Dami" beschreibt einen halbgaren Reis, der nicht gekocht, sondern nur bei geringer Hitze gegart wird. Werden dem Basmati-Reis weitere Zutaten wie Gemüse, Kräuter, Fisch oder Fleisch beigemengt, nennt sich das Gericht "Polo".




Bildquellen von oben nach unten: (c) Kurt F. Domnik / pixelio.de, (c) Rotus / pixelio.de, (c) TeQui / clipdealer.com, (c) LotusHead / sxc.hu, (c) Ulrike Jonack / pixelio.de, (c) Colour / clipdealer.com, (c) by-sassi / pixelio.de, (c) Ademoeller / clipdealer.com, (c) LotusHead / sxc.hu, (c) Großmann / pixelio.de, (c) Tar Sos / sxc.hu, (c) Colour / clipdealer.com, (c) Jürgen Mala / pixelio.de, (c) TeQui / clipdealer.com, (c) jannyjus / clipdealer.com, (c) tilo / clipdealer.com, (c) TK-photography / clipdealer.com