Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Mediterrane Kost – Gut für Herz und Hirn

Eine mediterrane Kost scheint nicht nur die Gesundheit der Blutgefäße positiv zu beeinflussen, sondern darüber hinaus auch die Gedächtnisleistung im Alter günstig zu beeinflussen.


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Ingeborg Fischer-Ghavami

Diplom-Ökotrophologin (Ernährungs­wissenschaftlerin)
11. Mai 2009
Bild: (c) chimugherm / sxc.hu

Genuss wie am Mittelmeer

Mediterrane Kost gilt weltweit als eine der gesündesten Ernährungsformen. In den Mittelmeerländern treten weniger Herz-Kreislauferkrankungen auf. Es wird dort neben (oftmals rohem) Obst und Gemüse viel Fisch und weniger Fleisch verzehrt. Auf dem Teller liegen dort auch regelmäßig Kartoffeln, Reis, Nudeln und Brot. Das konsumierte Fett besteht hauptsächlich aus ungesättigten Fettsäuren, wie sie in pflanzlichen Ölen, zum Beispiel im Olivenöl, enthalten sind.

Dass eine traditionelle Ernährungsweise in diesem Sinne die Lebenserwartung positiv beeinträchtigt, wurde bereits in Langzeituntersuchungen nachgewiesen. Nun zeigt eine aktuelle Studie, dass auch eine verringerte Energieaufnahme einen positven Effekt auf die geistige Leistungsfähigkeit im Alter hat.

 

Ernährungsweise beeinflusst Gedächtnisleistung

Der Zusammenhang zwischen der Ernährungsweise und der Gedächtnisleistung bei Senioren konnte vor kurzem erstmals in einer Studie nachgewiesen werden. Forscher der Universität Münster konnten zeigen, dass die Lernleistung bei älteren Menschen sich um 20 Prozent verbesserte, wenn sie sich kalorienbewusst ernähren.

Aus anderen Studien war bekannt, dass eine mediterrane Kost vor allem wegen der ungesättigten Fettsäuren aus Olivenöl und Fisch einen gewissen Schutz vor Krankheiten wie Morbus Alzheimer oder altersbedingtem geistigen Nachlassen bieten kann.

 

Insulinspiegel in der Schlüsselrolle

Die Schlüsselrolle für diese positiven Veränderungen kommt anscheinend dem Insulinspiegel zu. Sinkt der Insulinspiegel im Blut bedingt durch eine geringere (= nicht übermäßige) Kalorienzufuhr, verbessern sich Lern- und Gedächtnisleistung. Insulinabhängige Stoffwechselwege des Gehirns sind für die Stabilisierung des Langzeitgedächtnisses und für die Anpassung des Gehirns an wechselnde Anforderungen zuständig. Darüber hinaus wird ein hoher Insulinspiegel im Blut mit einem höheren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes in Verbindung gebracht.

Fazit: Eine mediterrane Kost mit reichlich Gemüse, Fisch und Olivenöl scheint also rundum positive Wirkungen zu entfalten – für Herz und Hirn.




Bildquellen von oben nach unten: (c) chimugherm / sxc.hu, (c) Peter Smola / pixelio.de, (c) LianeM / clipdealer.com, (c) tashka2000 / clipdealer.com, (c) val th / clipdealer.com, (c) zora120875 / pixelio.de, (c) rezkrr / clipdealer.com, (c) sil007 / clipdealer.com, (c) aweeks / sxc.hu, (c) Mario Alberto Magallanes Trejo / sxc.hu, (c) yatomo / clipdealer.com, (c) cameraobscura / pixelio.de, (c) ildipapp / clipdealer.com, (c) jannyjus / clipdealer.com, (c) tilo / clipdealer.com, (c) TK-photography / clipdealer.com