Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Müsliriegel mal selbst herstellen


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Wiebke Strassemeyer

Master of Science (Ernährungs­wissenschaftlerin)
6. Juni 2016

Ein Müsliriegel ist praktisch für zwischendurch: Er ist handlich und gut zu verstauen. Ferner liefert er die nötige Energie und viele Mineralstoffe für einen stressigen Arbeitsalltag. Inzwischen gibt es reichlich Auswahl an diesen knackigen Pausensnacks.

Doch gehen Sie bei Gelegenheit selbst auf Entdeckungstour. Denn Müsliriegel können Sie ganz einfach auch mal zu Hause herstellen. Und das Beste daran: Sie selbst bestimmen, was hinein kommt!

Die Basiszutaten für den Riegel bestehen aus 100g Getreide (z. B. Dinkelflocken), 70g Nüssen oder Kernen (z. B. Cashew- oder Kürbiskerne) sowie 80g Trockenfrüchten (z. B. Pflaumen). Die Nüsse, Kerne und Trockenfrüchte werden klein gehackt und dann mit dem Getreide in einer Schüssel vermischt. Als Bindemittel werden 60g Butter, 50g Zucker und 80g Honig in einem Topf erhitzt, sofort zu den anderen Zutaten gegeben und zu einer zähen Masse verrührt. Diese wird dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gestrichen, festgedrückt und für 20 bis 25 Minuten bei 150 Grad (Umluft 130 Grad) im Ofen gebacken. Wenn die Müsli-Masse ein wenig ausgekühlt ist, können die Riegel geschnitten werden. Anschließend sollten sie ganz auskühlen, bevor sie in einer verschlossenen Dose für bis zu zwei Wochen gelagert werden können.

Auch viele andere Variationen sind möglich, werden Sie kreativ!




Bildquellen von oben nach unten: (c) hjpix / clipdealer.com, (c) elenathewise / clipdealer.com, (c) gyuszko / clipdealer.com, (c) rezkrr / clipdealer.com, (c) Andres Virviescas / sxc.hu, (c) raliand / clipdealer.com, (c) natavkusidey / clipdealer.com, (c) jannyjus / clipdealer.com, (c) tilo / clipdealer.com, (c) TK-photography / clipdealer.com