Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Kochen wie die Cowboys mit dem Dutch Oven

Der Dutch Oven ist ein robuster, gusseiserner Kochtopf, der auf drei Füßen steht. Schon seit dem 18. Jahrhundert wird er vor allem in Amerika und Australien von Siedlern zum Braten, Kochen oder Backen über offenem Feuer verwendet. Da die Gerichte sowohl einfach als auch raffiniert sein können, sind ungeübte wie auch Profi-Köche begeistert.


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Claudia Zok

Diplom-Ökotrophologin (Ernährungs­wissenschaftlerin)
8. Februar 2016
Bild: (c) firina / clipdealer.com

Backofen für unterwegs

Der Dutch Oven ist einigen vielleicht aus alten Cowboyfilmen bekannt: Wenn mitten in der Wüste an einer offenen Feuerstelle gekocht wurde, erfolgte das meist mit dem Dutch Oven. Die Zubereitung eines Essens darin ist grundsätzlich einfach, da der Kochtopf in die Glut gestellt und gegebenenfalls noch mit ein paar Briketts bedeckt wird. Somit verteilt sich die Hitze besonders gleichmäßig und die Speisen werden schonend gegart. Das dickwandige Gusseisen ermöglicht, dass die Wärme über einen langen Zeitraum gespeichert wird. Einige Modelle hatten früher auch eine Aufhängung, mittels derer der Topf direkt über dem Feuer hängen konnte.

Die Verwendung heute geschieht hauptsächlich im Outdoor-Bereich. Der Dutch Oven ist eine gute Alternative zum Grillen beim Camping. Er kann aber auch in Kombination mit einem klassischen Backofen zu Hause genutzt werden.

 

Heißes aus dem Oven

Im Dutch Oven können Fleisch, Fisch oder Gemüse gebraten und geschmort werden, Brot oder süßes Hefegebäck gebacken und herzhafte Eintöpfe gekocht werden. Je nachdem, welches Garverfahren angewendet wird, werden die Briketts unter dem Topf und auf dem Deckel in unterschiedlichen Mengen verteilt.

Ein Klassiker aus dem Dutch Oven ist sicherlich das Schichtfleisch: Der Boden des Topfes wird zunächst mit Bacon ausgelegt und anschließend die Zutaten Schweinenacken, Gemüsezwiebeln und Paprika in großen Scheiben senkrecht im Topf geschichtet. Gewürzt wird mit Paprika, Salz, Pfeffer, etwas Chilipulver und BBQ-Sauce. Nach etwa zweieinhalb Stunden Schmoren ist das Fleisch ganz zart und kann zusammen mit Baguette gegessen werden.

Für Eintöpfe empfiehlt es sich, zunächst das Fleisch im Dutch Oven anzubraten, bevor Gemüse und Flüssigkeit zugegeben werden. Mit ausreichend Unterhitze kann der Eintopf an kalten Winterabenden lange auf dem Feuer stehen und sorgt immer wieder für eine wohlschmeckende, warme Mahlzeit.




Bildquellen von oben nach unten: (c) firina / clipdealer.com, (c) Viola / pixelio.de, (c) msheldrake / clipdealer.com, (c) Boarding1Now / clipdealer.com, (c) yatomo / clipdealer.com, (c) foodandmore / clipdealer.com, (c) olenka / clipdealer.com, (c) gillespaire / clipdealer.com, (c) jannyjus / clipdealer.com, (c) tilo / clipdealer.com, (c) TK-photography / clipdealer.com