Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Etikette: Der perfekt gedeckte Tisch

Eine feine Tischdecke, blank polierte Bestecke, verschiedene Gläser, hübsch gefaltete Servietten und eine geschmackvolle Dekoration – so stellt man sich einen perfekt gedeckten Tisch vor. Aber was gehört wohin? Dafür gibt es recht einfache Regeln.


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Ursula Heid

Diplom-Ingenieurin (Haushalts- und Ernährungs­technik)
16. März 2015
Bild: (c) Tim Reckmann / pixelio.de

Das Besteck

Als Platzhalter für den Teller dienen eine Serviette und/oder ein Platzteller. Da Rechtshänder deutlich in der Mehrheit sind, wird das Messer rechts neben den Teller gelegt. Die Schneidekante zeigt nach innen. Zum einen wird so verhindert, dass man sich aus Versehen verletzt. Früher war dies auch ein Zeichen dafür, dass Messer nicht als Waffen verwendet werden sollten. Um die Verletzungsgefahr bei eventuell auftretenden Meinungsverschiedenheiten bei Tisch zu reduzieren, ließ König Ludwig XVI. die Spitzen der Messer rundschleifen.

Ebenso hat der Löffel seinen Platz auf der rechten Seite des Tellers. Gabeln werden mit den Zinken nach oben auf die linke Seite gelegt. Ziert die Rückseite des Gabelgriffes eine Gravur, kann sie auch mit den Zinken nach unten gelegt werden. Lediglich das Besteck für den Nachtisch wird oberhalb des Tellers eingedeckt.

Spezialbesteck wie Schneckenzange, Hummergabel oder Kaviarmesser werden mit der Speise zusammen eingedeckt. Damit es nicht unübersichtlich wird, ist die Zahl der im Voraus eingedeckten Bestecke begrenzt: vier auf der rechten, drei auf der linken Seite und oben maximal zwei.

 

Die Gläser

Hier wird es ein bisschen schwieriger. Als sogenanntes Richtglas dient das Glas, in dem das Getränk für den Hauptgang serviert wird. Es steht etwa einen Zentimeter über der Spitze des Messers für diesen Gang. Meist werden die anderen Gläser in einem 45-Grad-Winkel angeordnet. Nach vorne rechts folgen das Glas für die Vorspeise, dann ein Wasserglas. In der anderen Richtung steht das Glas zum Dessert. Die maximal vier Gläser stehen in einer Linie. Andere oder mehr Gläser werden mit dem entsprechenden Getränk gebracht.




Bildquellen von oben nach unten: (c) Tim Reckmann / pixelio.de, (c) YuriArcurs / clipdealer.com, (c) smilingworld / clipdealer.com, (c) birgitH / pixelio.de, (c) evgenyatamanenko / clipdealer.com, (c) scukrov / clipdealer.com, (c) elenathewise / clipdealer.com, (c) kvkirillov / clipdealer.com, (c) jannyjus / clipdealer.com, (c) tilo / clipdealer.com, (c) TK-photography / clipdealer.com