Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Hotdog: Heiße Würstchen von süß bis sauer

Deutschen Einwanderern und ihrer Vorliebe für Wurst ist es vermutlich zu verdanken, dass es diesen Imbiss überall auf Amerikas Straßen zu kaufen gibt: Hotdogs, knackige Brühwürste im Brötchen.


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Manuela Bier

Master of Science (Ernährungs­wissenschaftlerin)
3. November 2014
Bild: (c) prometeus / clipdealer.com

Beliebter Imbiss

Unbekannt ist bis heute, woher der Name Hotdog genau herstammt. Obwohl ein Hotdog-Brötchen mit Frankfurtern oder Wiener Würstchen bestückt wird, scheint es sich eher um ein amerikanisches Phänomen zu handeln. Bereits in den Fünfzigerjahren avancierte der Hotdog zu einem der beliebtesten Fast Food-Snacks der USA.

Basis für den Hotdog bilden eine feine Brühwurst und ein längliches Brötchen aus hellem Weizen, manchmal auch mit Sesam. Das Brötchen schmeckt ähnlich süßlich wie ein Hamburger-Brötchen. Es wird leicht getoastet und längs aufgeschnitten. Als Würstchenfleisch kommen Rind, Schwein oder Geflügel infrage.

 

Regionale Vielfalt

Die herzhafte Variante vom Hot Dog stammt ursprünglich aus den USA. Wer in Amerika Lust auf einen Hot Dog verspürt, muss nur um die nächste Straßenecke gehen. Je nach geographischer Lage gibt es ihn in den USA in unzähligen Varianten. Früher wurde der Dog oft mit Sauerkraut gefüllt. Aufgrund geringer Beliebtheit findet man diese Variante nur noch selten vor.

  • In den Hotdog American Style kommt ein Gurken-Relish, also eine kalte Würzsauce mit Gurkenstückchen, Zucker und Essig.
  • Der Hotdog Coney Island Style wird mit einer Art Chili aufgerüstet sowie mit Zwiebeln und Senf.
  • Den Texas-Dog isst man mit Cole Slaw (Weißkohlsalat) und mit Chilisauce.
  • Die Hülle des Chicagoer Hotdog ist ein Mohnbrötchen. Er wird nicht mit Ketchup sondern mit Tomatenscheiben und Gewürzgurken oder Pickles serviert.
  • Manche Hotdogs werden auch mit Schmelzkäse oder einer Prise Selleriesalz verfeinert.
  • Die Deutschen essen Hotdog am liebsten mit Senf und Ketchup, gerösteten Zwiebeln und Gewürzgurkenscheiben.

Gut zu wissen: Der Hot Dog passt zwar perfekt in eine Hand; allerdings schafft es der rund 200 Gramm schwere Wurst-Snack auf stolze 436 Kilokalorien.




Bildquellen von oben nach unten: (c) prometeus / clipdealer.com, (c) bernjuer / clipdealer.com, (c) magone / clipdealer.com, (c) mayerkleinostheim / clipdealer.com, (c) TK-photography / clipdealer.com, (c) ECoelfen / clipdealer.com, (c) ildipapp / clipdealer.com, (c) msheldrake / clipdealer.com, (c) 8vfanrf / clipdealer.com, (c) rezkrr / clipdealer.com, (c) Racamani / clipdealer.com, (c) bhofack2 / clipdealer.com, (c) jannyjus / clipdealer.com, (c) tilo / clipdealer.com, (c) TK-photography / clipdealer.com