Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Harissa – die scharfe Paste selbst gemacht

Tipp der Woche


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Luise Schumann

Master of Science (Ernährungs­wissenschaftlerin)
28. Januar 2013

Sie wollen Ihrem Gaumen einmal richtig einheizen? – Feurig rot und chilischarf ist die tunesische Spezialität Harissa, die längst auch außerhalb Nordafrikas zum beliebten Würzmittel geworden ist.

Harissa ist eine universelle Gewürzpaste, die zu zahlreichen Gerichten und Speisen passt. Sie verleiht Suppen, Saucen, Fleisch- und Fischgerichten das nötige Feuer und auch zum tunesischen Nationalgericht Couscous darf sie nicht fehlen. Und wer sich traut, verwendet sie sogar als Brotaufstrich!

Ganz leicht kann man Harissa auch selbst zubereiten:

  • Man benötigt nur ein paar getrocknete Chilischoten, die man nach dem Einweichen mit Knoblauch, Koriander, Kreuzkümmel und Salz vermengt.
  • Mit dem Mörser oder dem Pürierstab wird die Mischung zerkleinert und mit Olivenöl zu einer einheitlichen Masse verrührt.
  • In Gläsern abgefüllt und mit Olivenöl bedeckt, kühl und dunkel gelagert hält sich die Gewürzmischung etwa vier Monate.
  • Vor der ersten Verwendung sollte sie mindestens einen Tag kühlgestellt worden sein.




Bildquellen von oben nach unten: (c) Schneider / clipdealer.com, (c) Scott Bauer / ars.usda.gov, (c) peaty / clipdealer.com, (c) Großmann / pixelio.de, (c) cokemomo / clipdealer.com, (c) Colour / clipdealer.com, (c) riverlim / clipdealer.com, (c) foto66 / clipdealer.com, (c) kozzi / clipdealer.com, (c) davidryo / clipdealer.com, (c) jannyjus / clipdealer.com, (c) tilo / clipdealer.com, (c) TK-photography / clipdealer.com