Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Milchzucker (Laktose) – Wer muss worauf achten?

Wer Probleme mit Milchzucker hat, befindet sich in guter Gesellschaft: Etwa die Hälfte der Weltbevölkerung besitzt eine Laktose-Intoleranz. Das bedeutet jedoch nur selten, dass man gänzlich auf Milchprodukte verzichten muss.


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Ingeborg Fischer-Ghavami

Diplom-Ökotrophologin (Ernährungs­wissenschaftlerin)
22. Februar 2016
Bild: (c) ptlee / clipdealer.com

Was ist Milchzucker?

Die Milch ist mit ihren vielen Nährstoffen eines der wertvollsten Lebensmittel – schließlich hat Mutter Natur sie so zusammengestellt, dass die Jüngsten damit rundum gut versorgt sind. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt täglich etwa einen halben Liter Milch oder Milchprodukte.

Doch es gibt viele Menschen, denen Milch nicht bekommt. Schuld ist der darin enthaltene Milchzucker (Laktose). Um diesen Zucker im Darm aufzunehmen, muss ihn der Mensch zunächst aufspalten. Das hierfür benötigte Enzym, Laktase, bilden viele Erwachsene nicht mehr in ausreichender Menge. Die Folge dieses Enzymmangels sind krampfartige Bauchschmerzen mit Blähungen und Durchfall nach dem Verzehr von Milch oder Milchprodukten.

Etwa 12 Millionen Menschen in Deutschland vertragen Milchzucker schlecht oder – deutlich seltener – sogar gar nicht (Laktose-Intoleranz). Das sind 15 Prozent der Bevölkerung. Umgekehrt heißt es aber auch: 85 Prozent haben kein Problem damit.

 

Die Menge macht´s

Wer Milchzucker schlecht verträgt, braucht meist nicht völlig auf Milch und Milchprodukte zu verzichten. Nur selten treten bereits bei geringen Mengen von einem bis drei Gramm Symptome auf. Meistens können sogar bis zu 10 Gramm Milchzucker beschwerdefrei verzehrt werden.

Milchprodukte wie Joghurt oder Quark enthalten weniger Laktose als Milch. Bei der Herstellung dieser Lebensmittel haben die beteiligten Bakterien große Teile des Milchzuckers bereits "unschädlich" gemacht. Das gilt vor allem für Käse: Je älter er ist, umso weniger Milchzucker steckt darin. Frischkäse kann noch einen beträchtlichen Anteil enthalten, dagegen sind Schnitt- und Hartkäse in aller Regel laktosefrei.




Bildquellen von oben nach unten: (c) ptlee / clipdealer.com, (c) magone / clipdealer.com, (c) CGissemann / clipdealer.com, (c) icekitty37 / sxc.hu, (c) nadmental / sxc.hu, (c) grafiker / sxc.hu, (c) Rob Stark / clipdealer.com, (c) matka_W / clipdealer.com, (c) borusikk / clipdealer.com, (c) dspruitt / sxc.hu, (c) picsfive / clipdealer.com, (c) Gänseblümchen / pixelio.de, (c) sigrid rossmann / pixelio.de, (c) sabinoparente / clipdealer.com, (c) volff / clipdealer.com, (c) klsbear / clipdealer.com, (c) jannyjus / clipdealer.com, (c) tilo / clipdealer.com, (c) TK-photography / clipdealer.com