Artikel senden

Voriges Feld leer lassen.

E-Mail-Adresse des Empfängers

E-Mail-Adresse des Absenders

Meine Mitteilung
(Angabe freiwillig, maximal 1000 Zeichen)

Datenschutz ist uns wichtig. Garantiert: Ihre Angaben werden nur einmalig verarbeitet, und zwar ausschließlich, um diesen Artikel zu senden. Ihre Angaben werden nicht gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben.

Ich bin mit dieser einmaligen Verarbeitung einverstanden.


Panhas, Potthast und Pumpernickel – die Küche der Westfalen

In Nordrhein-Westfalen gibt es die Küche der Rheinländer und die der Westfalen. Bodenständig, sättigend und bezahlbar präsentiert sich Letztere mit ihren Traditionsgerichten.


Claudia Zok

Diplom-Ökotrophologin (Ernährungs­wissenschaftlerin)
29. August 2016
Bild: (c) Schneider / clipdealer.com

Fleischgerichte

Zur Küche Westfalens gehören einige Fleischgerichte, die über die Landesgrenzen hinaus bekannt sind. Traditionelle Dortmunder Hauptgerichte sind Panhas und Pfefferpotthast: Panhas ist eine meist dunkle Kochwurst, die in dicke Scheiben geschnitten mit Sauerkraut und Kartoffeln gegessen wird. Pfefferpotthast ist geschmortes Rindfleisch mit Zwiebeln, das mit Pfeffer, Lorbeerblättern, Nelken und Piment abgeschmeckt wird. Es wird am liebsten mit Salzkartoffeln und Gewürzgurken serviert.

Der Münsterländer liebt seine Töttchen. Früher galt es als "Arme-Leute-Essen", da es mit Innereien zubereitet wurde. Heute wird meist Rind- und Kalbfleisch verwendet, das zusammen mit Zwiebeln und Essig zu einer Art Ragout verkocht wird.

Typisch für Westfalen sind auch Gerichte wie Dicke Bohnen mit Speck, Mettwurst-Eintopf oder Mettbrötchen mit Zwiebeln.

 

Pumpernickel

Der westfälische Pumpernickel ist eine regionale Spezialität mit geschützter geographischer Angabe, die nach alter Tradition hergestellt wird. Das sehr kräftige, fast schwarze Sauerteigbrot aus Roggenvollkornmehl ist sehr vielseitig in seiner Verwendung: klassisch als Butterbrot mit Käse oder Wurst belegt, für bunte Canapés, als Bestandteil kräftiger Fleischsaucen oder für Desserts. Für die Westfalen schmeckt ihr Pumpernickel nach Heimat.

 

Westfälische Götterspeise

Das Rezept für die westfälische Götterspeise hat nichts mit dem bekannten Wackelpudding zu tun. Hierbei handelt es sich um ein Dessert, das meist geschichtet in einem Glas serviert wird: geriebener Pumpernickel, süße Schlagsahne, Sauerkirschen und darauf als Garnitur fein geschnittene Apfelscheiben mit geraspelter Schokolade oder gehackten Nüssen.



Bildquellen von oben nach unten: (c) Schneider / clipdealer.com, (c) jannyjus / clipdealer.com, (c) tilo / clipdealer.com, (c) TK-photography / clipdealer.com