Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Grillen im Winter – eine kalt-warme Freude!

Echte Grillfreunde möchten auch im Winter nicht auf ihr Grillgut verzichten. Wenn es draußen klirrend kalt ist und Schnee liegt, wird es zu einem riesigen Vergnügen, sich am Grill aufzuwärmen und heiß Gegrilltes zu genießen. Werden ein paar Dinge beachtet, steht dem kalt-warmen Erlebnis nichts im Weg.


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Claudia Zok

Diplom-Ökotrophologin (Ernährungs­wissenschaftlerin)
25. Januar 2016
Bild: (c) foodandmore / clipdealer.com

Unterschied zum Sommer

Eine gute Ausrüstung ist das A und O für das Wintergrillen. Dazu gehören eng anliegende warme Kleidung, Fingerhandschuhe und eine Mütze. Ebenso Grillwerkzeug, das gut in der Hand liegt. Der Grill muss frei von Schnee sein und stabil stehen. Statt Grillkohle sollten Briketts verwendet werden, da sie eine längere Glutzeit aufweisen. Dennoch empfiehlt sich für dauerhaft konstante Temperaturen eher ein Gasgrill. Ebenso macht das Grillen an einer Feuerschale viel Spaß.

Bezüglich der Lebensmittel sollte beachtet werden, dass diese nicht zu lange draußen gelagert werden, da sie einfrieren könnten. Außerdem verlängern sich die Garzeiten bei kaltem Wind und eisigen Temperaturen, was besonders für Fleisch oder Wurst berücksichtigt werden muss. Daher ist auch ein Deckel, der die Wärme hält, sehr sinnvoll.

 

Winterlicher Gaumenschmaus

Für Winter-Griller gibt es viele Alternativen zu den sommerlichen Gerichten: Steaks und Würstchen gehen natürlich immer. Statt Blattsalaten als Beilage passt besser bunt gemischtes Grillgemüse bestehend aus Paprika, Zucchini, Aubergine, Zwiebeln und Champignons sowie Fetakäse. Grob gewürfelt und mit Salz, Pfeffer und Bohnenkraut abgeschmeckt, kann es in einer feuerfesten Schale auf dem Grill platziert werden. Auch gegrillter Kürbis oder Maronen sind eine Leckerei im Winter. Zur klassischen Folienkartoffel kann ein feurig scharfer Dipp auf Joghurt-Basis gereicht werden, der wärmt zusätzlich von innen.

Ein Highlight bei der Verwendung einer Feuerschale ist der Flammlachs. Dafür wird ein Lachsstück von 600 bis 1000 Gramm auf einem entsprechenden Brett befestigt und über einem offenen Buchenholzfeuer gegart. Mit der Feuerschale kann auch der Klassiker Stockbrot zubereitet werden. Als Dessert passt ein winterlicher Bratapfel, mit Walnüssen, Marzipan und Rosinen gefüllt.




Bildquellen von oben nach unten: (c) foodandmore / clipdealer.com, (c) TK-photography / clipdealer.com, (c) maren.wischnewski / clipdealer.com, (c) Viola / pixelio.de, (c) vanell / clipdealer.com, (c) joannawnuk / clipdealer.com, (c) firina / clipdealer.com, (c) sarsmis / clipdealer.com, (c) jannyjus / clipdealer.com, (c) tilo / clipdealer.com, (c) TK-photography / clipdealer.com