Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Fett – Geschmacksträger mit vielen Kalorien

Sie tragen zur Entstehung von Übergewicht bei; doch sollte man sie nicht verteufeln: Fette übernehmen lebensnotwendige Aufgaben im Körper. Und meist sind es die fettreichen Lebensmittel, die besonders gut schmecken ...


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Dr. Sabine Wolf

Diplom-Ökotrophologin (Ernährungs­wissenschaftlerin)
7. Juli 2008
Bild: (c) xmarchant / clipdealer.com

Funktion von Fett

Fett ist mit 9,3 Kilokalorien pro Gramm der energiereichste Nährstoff in unserer Nahrung und dient dadurch als Energielieferant und -reserve. Das Fettgewebe fungiert zudem als Kälteschutz und als Polster von Organen.

Fett ist der Träger für fettlösliche Vitamine und somit unverzichtbar. Es liefert lebenswichtige Fettsäuren und ist Träger von Geschmacks- und Aromastoffen, die uns die Speisen so schmackhaft machen.

Anders als sein Ruf hat Fett also viele positive Eigenschaften. Doch führt zu viel Fett zur Zunahme der Fettdepots und damit zur Erhöhung des Körpergewichts mit seinen gesundheitlichen Konsequenzen. – Es kommt wie immer auf das richtige Maß an.

 

Die Fettsäuren

Fette bestehen aus verschiedenen Fettsäuren. Unterschieden werden:

  • gesättigte Fettsäuren
  • einfach ungesättigte Fettsäuren
  • mehrfach ungesättigte Fettsäuren

Kann man einem Fett "ansehen", ob es gesättigte oder ungesättigte Fettsäuren enthält? – Ja, weitgehend: Denn anhand des Flüssigkeitszustandes der Fette bei Zimmertemperatur kann man Rückschlüsse auf deren Zusammensetzung ziehen. Fette mit vorwiegend ungesättigten Fettsäuren erkennt man daran, dass sie bei Zimmertemperatur flüssig sind, z. B. Pflanzenöle. Im Gegensatz dazu enthalten feste Fette einen hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren, z. B. Kokosfett oder Butter.

 

Bedarf

Der Fett-Bedarf wird in Prozent der Gesamtenergie angegeben: Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, dass 30 Prozent der benötigten Energie durch Fette zugeführt werden sollen: Wer also 2.000 Kilokalorien (kcal) pro Tag braucht, soll rund 600 Kilokalorien über Fett aufnehmen. Da 1 Gramm Fett 9,3 Kilokalorien enthält, sind dies rund 65 Gramm.

Dabei ist wichtig, wie die 30 Prozent auf die verschiedenen Fettsäuren verteilt werden: Für die gesättigten Fettsäuren gilt eine Obergrenze; mehrfach und einfach ungesättigte Fettsäuren hingegen dürfen häufiger aufgenommen werden.

FettsäurenBedarfLebensmittel mit hohem Gehalt
gesättigtemaximal 10%Butter, Sahne, Fleisch, Wurst
einfach ungesättigteetwa 7%Olivenöl, Rapsöl, Haselnuss, Hering
mehrfach ungesättigtemindestens 13%Sonnenblumenöl, Sojaöl, Walnuss, Scholle

Der Bedarf wird in Prozent der Gesamtenergie angegeben. Beispiel: Maximal 10 Prozent der gesamten benötigten Energie ist über gesättigte Fettsäuren aufzunehmen.




Bildquellen von oben nach unten: (c) xmarchant / clipdealer.com, (c) asterisco / sxc.hu, (c) margouillat / clipdealer.com, (c) bradimarte / sxc.hu, (c) Heinz Ober / pixelio.de, (c) saddako / clipdealer.com, (c) aweeks / sxc.hu, (c) S.Hainz / pixelio.de, (c) Martina Brunner / pixelio.de, (c) Rennekamp / pixelio.de, (c) Rolf Handke / pixelio.de, (c) tilo / clipdealer.com, (c) jannyjus / clipdealer.com, (c) tilo / clipdealer.com, (c) TK-photography / clipdealer.com